Newsletter des GKV SC

 
 
 

Das GKV SC setzt auf die Zukunft: Hyperkonvergente Infrastruktur im RZ-Betrieb

Schon in 2018 hat sich das GKV SC im Zuge der Planungen zum turnusgemäßen Austausch von Infrastruktur-Komponenten mit dem Komplett-Umstieg auf eine hyperkonvergente Infrastruktur befasst und das alternative Konzept im Herbst des Jahres auch dem Aufsichtsrat vorgestellt. Der Ansatz, sich technologisch ganz neu aufzustellen, wusste in den Inhalten und der Zielsetzung zu überzeugen – der Aufsichtsrat erteilte „grünes Licht“ für die erforderlichen Investitionen.

 

Eine hyperkonvergente Infrastruktur (engl. hyper-converged infrastructure, HCI) ersetzt die bisherige, mehrschichtige und durch die vielfältigen Virtualisierungsebenen zwischen den Schichten höchst komplexe Architektur von Servern, Speicher und Speichernetzwerk durch eine kompakte, Software-zentrierte Architektur, in der Prozessoren, Speicher, Netzwerk, Virtualisierung und andere Technologien eng miteinander verzahnt sind und zentral gesteuert werden.

 

Die Vorteile einer solchen, bis dato vor allem von den großen Cloud-Anbietern genutzten Architektur liegen auf der Hand: Durch die Integration von Rechenleistung und Datenspeicherung in einem sich selbst kontrollierenden System entfallen die Reibungsverluste und das Störpotential einer mehrschichtigen Anordnung unterschiedlicher Komponenten, was Stabilität und Performance deutlich erhöht. Zugleich werden die personellen Ressourcen entlastet, da die Bevorratung eines speziellen Know-hows für jede einzelne Schicht durch die zentrale Administration der Umgebung entfällt. Das schafft mehr Effizienz im Betrieb und setzt Kapazitäten für neue Themen, Innovationen und Kunden frei. Schließlich ist die Umgebung durch das Andocken weiterer Rechnereinheiten - sogenannter „Knoten“ - einfach und nahezu beliebig skalierbar. Neue Knoten werden vom System erkannt und automatisch integriert, Tests und umständliche Konfigurationen entfallen gänzlich. So lässt sich schnell und äußerst flexibel auf neue Anforderungen reagieren.

 

Das GKV SC hat sich zum Umstieg auf HCI für den führenden Anbieter Nutanix entschieden und bereits im zweiten Quartal 2019 in der ersten Ausbaustufe zwei Cluster mit insgesamt sechs Knoten implementiert. Die für Herbst 2019 und das Frühjahr 2020 geplanten Folgeschritte wurde angesichts der geringen Aufwände bei der Ersteinführung mit dem Andocken von zehn weiteren Knoten vorfristig bereits im vierten Quartal 2019 zusammengefasst.

 

In die neue Umgebung wurden alle Dienste und Kundenanwendungen übernommen, die auch in der „alten Welt“ bereits virtualisiert betrieben wurden, so dass die unterschiedlichsten Verfahren zwischenzeitlich mittels einer komplett integrierten Infrastruktur zur Verfügung gestellt werden. Jetzt steht das GKV SC bereit, den nächsten Schritt zu tun und auch die Kernanwendung Bitmarck_21c|ng – bislang nur auf SPARC-Rechnern unter Solaris lauffähig - über HCI zu betreiben.

 

Neben einem Zuwachs von Stabilität und Performance im Betrieb der Branchenlösung bedeutet dies auch und gerade, dass mit Hilfe der dann auch hier genutzten Virtualisierungstechniken sehr viel schneller Lösungen für neue Anforderungen bereit zu stellen sind – so etwa Testumgebungen für neue Verfahren unserer Kunden, die auch kurzfristig zu erstellen sind und ggf. nur temporär genutzt werden sollen.

 

Ein deutlicher Schritt in die Zukunft!

 

Gerhard Kroll, Aufsichtsratsvorsitzender des GKV SC:

„Mit der Umstellung auf HCI hat das GKV SC als erstes 21c verarbeitendes Rechenzentrum die geplanten Zukunftsinvestitionen in die Technik realisiert. Der Umstieg auf ein beliebig skalierbares Format sichert zugleich die jederzeit höchstwertige Datenverarbeitung, die sich durch Geschwindigkeit und Sicherheit auszeichnet. Andere werden mit Sicherheit folgen, um ebenfalls für die neuen Aufgaben im Rahmen der Digitalisierung vorbereitet zu sein.“

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sprechen Sie uns einfach an.

 

Kontaktdaten:

Bernhard Fahr
Leiter Technik
Telefon +049 (0) 250 490 40 - 255
E-Mail  bernhard.fahr@gkvsc.de

 

 



 

Haben Sie Anregungen oder Fragen zu unseren GKVSC-News? Dann kontaktieren Sie uns gerne!


 
  
  
 

GKV SC GmbH Ι Anton-Bruchausen-Str. 8 Ι 48147 Münster Ι fon 0251-490 40-0 fax 0251 490 40-199 Ι www.gkvsc.de Ι Steuernummer 337/5934/1964  USt-ID DE309195387 gemäß § 27a UStG Ι Geschäftsführer Frank Hölscher


 


Sie möchten keine GKVSC-News mehr erhalten? Mit unserem Formular können Sie sich ganz einfach austragen.