Liebe Besucherin, lieber Besucher,
wir verwenden auf unserer Seite Cookies, um die Reichweite und die Akzeptanz unseres Angebotes verbessern zu können. Wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Einstellungen anzupassen, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Erhebung einverstanden sind. Anderenfalls können Sie Ihre Einstellungen anpassen, um Ihre Seitenbesuche nicht auswerten zu lassen.

 

Grünes Licht für Umstieg der IKK Südwest auf iskv_21c

Auf der Zielgeraden – in seiner vierten Sitzung gab der PLA zum Projekt iskv_21c am 27. Februar in Saarbrücken das verbindliche „GO“ für den geplanten 21c-Umstieg der Kasse.

Vor der finalen Abstimmung stellte Patric Spies, Projektleiter der IKK Südwest, den aktuellen Projektstand vor. Letzte vorhandene Zweifel an der geplanten Umsetzung und Einhaltung des Zeitplans wurden diskutiert. Dabei lag das Augenmerk auf der noch laufenden Briefumstellung, der Durchführung von Prozesstests sowie der finalen Anbindung aller Add-ons.

Im Hinblick auf noch auszuführende Arbeiten bis zum Umstellungstermin vertrat der PLA die Ansicht, dass diese fristgerecht zu bewerkstelligen seien.

„Die bis zum Go Live noch zu erledigenden Arbeiten sind bekannt und eingeplant. Wir werden die Restarbeiten auf jeden Fall rechtzeitig erledigt haben“, bestätigt Bernhard Schneider, Leitung Softwareentwicklung des GKVSC. Kollege Ludger Davids, Leitung Fachberatung, ergänzt: „Die konsequente Unterstützung unserer Fachberater vor Ort hilft weiterhin das Umstiegsziel zu erreichen."

So sprachen sich in der anschließenden Abstimmung alle PLA-Mitglieder einstimmig für den Umstieg aus. Dieser wird planmäßig vom 31. März bis zum 6. April, also zu Ostern, stattfinden.

Nach der Abschlussprüfung des Systems wird die Kasse den Dialog unter iskv_21c ab dem 7. April aufnehmen. Der Vorstand der IKK Südwest in Person von Roland Engehausen und Prof. Dr. Jörg Loth bedankte sich im Schlusswort für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung durch die ISC-Mitarbeiter.